Anfragen
Eine Detailaufnahme eines metallenen Türknaufs aus dem 17. Jahrhundert

Die Zimmer

Das Flair der
Jahrhunderte

Auf 8000 Quadratmetern überdachter Fläche stehen insgesamt neun einzigartige Zimmer und Suiten zur Verfügung. Bei Renovierungen wurde immer größter Wert darauf gelegt, den Charakter der Räume zu bewahren.

Zimmerpreise

220–390,– € pro Nacht
(2 Personen, inkl. Frühstück)

Verköstigung

Reichhaltiges Frühstück
Kaffee und Kuchen untertags
Kleine feine Speisen am Abend

Zimmer No. 1

Gottgetröst

Erweiterbare Suite mit internem Bad

Eduard „Gottgetröst“ Almásy erwarb 1892 die Burg Bernstein und legte als Mitglied der Geographischen Gesellschaft den Grundstein dafür, dass Bernstein zu einem Hotspot für Entdecker, Abenteurer und Wissenschafter wurde.

Ein Salon mit Schreibtisch und Gemälden an der Wand
Eine zur Terrasse umgewandelte Burgbastion, Steinmauern und blauer Himmel
Ein Holzbett aus dem Rokoko unter einem Gewölbe

Zimmer No. 2

Georg

Doppelzimmer mit externem Bad

Georg Almásy (1867 – 1933) war zeitlebens auf Expeditionen bis nach China unterwegs. Aus Kirgistan brachte er einen „Austauschstudenten“ mit, der für einen kulturellen Austausch ein Jahr auf Bernstein verbrachte.

Eine Kommode aus dem Rokoko gegenüber eines weißen Kachelofens
Ein Ensemble aus Kommode und Schreibtisch aus dem 18. Jahrhundert
Blick durch ein Fenster in die Steiermark

Zimmer No. 3

Tantalouis

Doppelzimmer mit externem Bad

Tante Louise, die Schwester des ersten Almásys auf Burg Bernstein gab dem Zimmer diesen Namen. Ihr Portrait hängt gemeinsam mit dem ihres Mannes links und rechts neben dem Fenster.

Ein Bett mit Backhausen-Stoffen überzogen, dahinter Familienportraits
Ein weißer Kachelofen, daneben ein Schminktisch und das Fußende eines Bettes
Das Buch "Der Englische Patient" auf einem Tisch

Zimmer No. 4

Marie & Margit

Doppelzimmer mit externer Toilette

Das Portrait der beiden Schwestern Marie & Margit von Almásy befindet sich direkt über dem Bett dieses Zimmers. Marie war künstlerisch sehr begabt, einige der Gemälde im Schloss sind von ihr gemalt.

Ein Biedermeier Zimmer mit Stilmöbel, ein lebensgroßes Portrait zweier Damen aus dem 19. Jahrhundert
Zimmerpflanzen, eine Sitzgelegenheit vor einem großen Fenster mit Blick ins Tal
Blick über eine überwachsene Steinmauer, dahinter das Tal

Zimmer No. 5

Kisebb

Großes Doppelzimmer mit internem Bad

Professor Kleiner (auf Ungarisch „Kisebb“) half nicht nur, die Bibliothek einzurichten, sondern war auch hauptverantwortlich für die Umstrukturierung der Festungsanlage zu einem blühenden Garten.

Das Fußende eines Jugendstilbettes aus Holz, dahinter ein grüner Kachelofen
Ein Salon mit Tagebett, Blick auf das Schlafzimmer durch eine Holztüre
Ein Waschtisch aus Holz mit eingelassenem Waschbecken

Zimmer No. 7

Lori

Großes Doppelzimmer mit internem Bad

Ganz Wien sprach um 1700 von der „Schönen Lori“. Eleonore Batthyány-Strattmann übernahm nach dem Tod ihres Mannes die Führung des Besitzes Bernstein und musste bald die Festung zweimal gegen Belagerungen verteidigen.

Ein Schminktisch mit Spiegel und Kerzen, davor ein Hocker mit Stoffüberzug
Zwei historische Betten unter einem Steingewölbe
Eine begrünte Steinwand, dahinter der Blick in die Ferne

Zimmer No. 17

Mária-Róza

Großes Doppelzimmer mit internem Bad

Prinzessin Mária-Róza Esterházy lebte in diesen Räumen, ihr Portrait hängt, wie es sich gehört, links unterhalb von jenem der Kaiserin Maria Theresia im Salon. Sie heiratete 1929 in die Familie Almásy ein.

Eine Sitzgarnitur aus dem Rokoko vor eine Pendeluhr
Blick durch ein geöffnetes Holzfenster nach Süden über die Baumkronen im Sommer
Zwei Holzbetten unter einem Wandteppich, dahinter der Blick durch eine geöffnete Türe ins Wohnzimmer

Zimmer No. 18

Pascha

Große Suite mit Erker

János Almásy, der Bruder des berühmten Englischen Patienten, bewohnte diese Räume. Kurios ist das Bild über dem Sofa: Ein Almásy, der Botschafter in Konstantinopel war, ließ sich in osmanischer Tracht als „Pascha“ malen.

Ein Doppelbett und eine Chaiselongue, rechts ein weißer Kachelofen
Bibliothek mit hohen Bücherregalen, ein mächtiger Schreibtisch und ein lebensgroßes Portrait
Ausblick vom Erker nach Süden mit Sitzgelegenheit

Zimmer No. 20

László

Großes Doppelzimmer (erweiterbar)

László Almásy, bekannt geworden durch den Film „Der Englische Patient“ und später Maria della Pace Kuefstein-Almásy, die erste Frau mit Motorflugschein in Österreich, verbrachten viele Jahre in diesen Räumen.

Ein Doppelbett mit schönem Stoffüberzug, dahinter Blick in den Burghof
Ein gefließtes Badezimmer, dahinter der Blick in Schlafzimmer mit Gewölbe